Chat

Datenschutzhinweis

Ihr Gespräch mit unserem Chatbot bleibt anonym. Die Datenübertragung zwischen Ihnen und unserem Chatbot erfolgt verschlüsselt.
Zur Verschlüsselung setzen wir SSL (Secure Socket Layer) ein, ein anerkanntes und weit verbreitetes System im Internet, welches in der jeweils aktuellen Version als sicher gilt.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Eingabe Ihrer persönlichen Daten nicht erforderlich ist und wir keine Haftung bei Missbrauch Ihrer Daten durch Dritte übernehmen.
Sie haben stets die alternative Möglichkeit, Ihre Anfragen schriftlich an die ZfA zu richten.

Feedback

Bewerten Sie unseren Chat bitte auf einer Skala von 1 (unzufrieden) bis 5 (sehr zufrieden) Punkten.

Weitere Kommentare:



Sie können noch 500 Zeichen eingeben.

GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Für wen lohnt sich Riester?

Mit einem Riester-Vertrag schließen Sie eine mögliche Versorgungslücke im Alter. Wenn Sie riester-berechtigt sind und entsprechend Anspruch auf staatliche Zulagen haben, lohnt sich Riester für Sie deshalb in jedem Fall. In bestimmten Fällen profitieren Sie besonders, zum Beispiel von niedrigen Beiträgen oder höheren Steuervorteilen. Sie verdienen wenig und erziehen Ihre Kinder alleine? Oder Sie haben eine große Familie? Sie stehen gerade am Berufsanfang oder träumen vom Eigenheim? Lesen Sie hier, welche Vorteile Ihnen Riester bietet.

Alleinerziehende mit geringem Einkommen

Ein Hauptargument für einen Riester-Vertrag ist die Riester-Förderung in Form von Zulagen. Wenn Sie wenig verdienen und Ihre Kinder alleine erziehen, lohnt sich Riester für Sie ganz besonders, da Sie erheblich von diesen Zulagen profitieren. Das hängt damit zusammen, dass die Zulagen auf den Sparbeitrag angerechnet werden, den Sie mindestens zahlen müssen, um die maximale Förderung zu erhalten.

Damit Sie diese maximale Förderung erreichen, zahlen Sie als Riester-Sparer*in 4 Prozent Ihres Vorjahreseinkommens in Ihren Riester-Vertrag ein. Je geringer Ihr Einkommen, umso geringer fällt dieser Mindesteigenbeitrag aus. Zusätzlich werden Ihre Riester-Zulagen auf die Beiträge angerechnet, die Sie selbst leisten müssen. Je mehr Kinder Sie haben, umso weniger müssen Sie demnach zahlen.

Höhe der Zulagen

Als maximale Förderung erhalten Sie eine Grundzulage von 175 Euro für sich selbst und eine Kinderzulage für jedes Kind, für das Sie Kindergeld bekommen. Für Kinder, die bis Ende 2007 geboren wurden, sind das 185 Euro und für Kinder, die ab dem Jahr 2008 geboren wurden, erhalten Sie sogar 300 Euro.

Haben Sie beispielsweise zwei Kinder, die nach 2007 geboren wurden, erhalten Sie insgesamt 775 Euro Zulagen, wenn Sie den Mindesteigenbeitrag geleistet haben. Um diese 775 Euro verringert sich der Anteil, den Sie selbst zahlen müssen, um den Mindestsparbetrag zu erreichen.

Wenn Sie genauer wissen möchten, wie die staatliche Förderung funktioniert, finden Sie alles dazu hier.

Riester für Berufsanfänger*innen

Stehen Sie am Anfang Ihrer beruflichen Laufbahn, bietet Ihnen ein Riester-Vertrag besondere Vorteile. Je früher Sie mit dem Riester-Sparen beginnen, umso länger können Sie sparen und desto höher ist später Ihre Rente. Sie leisten so einen wesentlichen Beitrag für Ihre persönliche Alterssicherung und Ihr Risiko einer Versorgungslücke im Alter schrumpft auf ein Minimum.

Der Staat belohnt Ihr frühzeitiges Engagement mit einem einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro. Voraussetzungen für diesen Bonus sind nur, dass Sie einen Riester-Vertrag besparen, riester-berechtigt und höchstens 24 Jahre alt sind.

Alleinverdienend mit Familie

Wenn Sie eine Familie haben und alleinverdienend sind, lohnt sich Riester für Sie. Sie profitieren nicht nur von den Riester-Zulagen für sich und für Ihre Kinder. Auch Ihr*e Ehepartner*in kann über Sie eine Riester-Zulage bekommen, wenn sie*er selbst nicht direkt riester-berechtigt ist.
Sie*er ist dann mittelbar riester-berechtigt und muss dazu nur die weiteren Riester-Voraussetzungen erfüllen: Sie*er hat ebenfalls einen eigenen Riester-Vertrag abgeschlossen und spart jährlich mindestens 60 Euro. Außerdem erhalten Sie selbst auch für die Beiträge der*des Ehepartner*in einen Steuervorteil.

Riester für Familien

Als Familie lohnt sich ein Riester-Vertrag für Sie. Sie schließen Ihre mögliche Versorgungslücke und bekommen die staatlichen Zulagen und Steuervorteile.

Dabei profitieren Sie als Familie vor allem von den Kinderzulagen. Denn für jedes bis einschließlich 2007 geborene Kind, für das Sie Kindergeld erhalten, gibt es eine Kinderzulage von 185 Euro. Für Kinder, die ab 2008 geboren sind, erhalten Sie sogar 300 Euro.

Diese Zulagen werden auf den Mindesteigenbeitrag angerechnet, den Sie zahlen müssen, um die volle Zulage zu erhalten. Das bedeutet, je mehr Kinder Sie haben, umso niedriger sind die Sparbeiträge, die Sie selbst in Ihren Riester-Vertrag einzahlen müssen.

Riester bei höheren Einkommen

Wenn Sie gut verdienen, lohnt sich eine Riester-Rente besonders für Sie. Sie zahlen dann zwar zahlenmäßig höhere Beiträge für die volle Zulage (4 Prozent Ihres Vorjahreseinkommens bis zum Höchstbetrag von 2.100 Euro), dies wirkt sich aber auch positiv auf Ihren Steuervorteil aus. Prüfen Sie am besten vor Vertragsabschluss genau, welches Riester-Produkt am besten zu Ihrer Lebenssituation und Ihren Zukunftsplänen passt.

Mehr zu den unterschiedlichen Riester-Produkten lesen Sie hier.

Riester für den Traum vom Eigenheim

Wenn Sie vorhaben, ein Eigenheim zu bauen oder zu kaufen und trotzdem gern riestern möchten, müssen Sie sich gar nicht für das eine oder das andere entscheiden. Ein Riester-Vertrag kann Sie nämlich finanziell beim Bau oder Kauf Ihres Eigenheims unterstützen.

Wie das geht, erfahren Sie hier.

Alleinstehend, verbeamtet, arbeitssuchend? Auch dann lohnt sich Riester.

Riester für Alleinstehende

Auch wenn Sie alleinstehend sind, lohnt sich die Riester-Rente. Wenn Sie einen Riester-Vertrag abschließen, profitieren Sie zunächst von der Riester-Förderung, also den Zulagen und Steuervorteilen.

Das ist das Wichtigste: Sie sparen und wirken der Versorgungslücke im Alter entgegen. Und je früher Sie damit beginnen, umso länger sparen Sie und desto höher ist später Ihre Riester-Rente.

Verändert sich Ihre persönliche Lebenssituation später, kommen weitere Vorteile hinzu: Bekommen Sie Kinder, profitieren Sie zusätzlich von den Kinderzulagen. Und wenn Sie eine eigene Wohnung finanzieren möchten, können Sie Ihr bisher Erspartes dafür verwenden.

Riester für Verbeamtete

Als Verbeamtete*r sind Sie riester-berechtigt und können so mit einem Riester-Vertrag Ihre Versorgungslücke schließen. Sie kommen also auch in den Genuss der Riester-Förderung aus Zulagen und Steuervorteilen.

Nicht vergessen: Sie müssen in die Datenübermittlung einwilligen.

Bitte beachten Sie, dass Sie als Beamt*in nur dann riester-berechtigt sind, wenn Sie bei Ihrer Besoldungsstelle schriftlich einwilligen, dass alle notwendigen Daten von dort an uns, die ZfA, übertragen werden.

Riester bei Arbeitslosigkeit: niedrige Sparbeiträge und Pfändungsschutz

Riester lohnt sich ebenfalls, wenn Sie arbeitslos sind und Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) beziehen. Um die Riester-Zulagen zu erhalten, müssen Sie nur den Sockelbetrag von 60 Euro pro Jahr zahlen - das entspricht 5 Euro pro Monat.

Und: Im Gegensatz zu anderen privaten Formen der Vorsorge unterliegt Ihr Riester-Vertrag dem Pfändungsschutz. Solange Sie auf Ihr Riester-Konto einzahlen und Ihren Riester-Vertrag nicht kündigen, ist Ihr Erspartes einschließlich Ihrer Zulagen sicher.

Das heißt: Auch wenn Sie finanziell in eine schwierige Lage kommen, weil Sie zum Beispiel auf Arbeitslosengeld II, das sogenannte „Hartz IV“, angewiesen sind, bleibt Ihnen Ihr angespartes Altersvermögen erhalten. Es wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet und ist vor Pfändungen und Insolvenzverfahren geschützt.

Riester-berechtigt sind Sie, wenn Sie vor Ihrer Arbeitslosigkeit rentenversicherungspflichtig waren.