GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite
  2. So geht Riester
  3. 4 Schritte bis zur Zulage

4 Schritte bis zur Zulage

Sichern Sie sich Ihre Riester-Förderung! Sie wollen wissen, was Sie beim Beantragen der staatlichen Riester-Zulage beachten sollten? Wir führen Sie Schritt für Schritt von der Prüfung der Zulageberechtigung bis zum Zulageantrag.

So geht´s:

  1. Anspruch auf Riester-Förderung prüfen


    Bevor Sie Ihren Riester-Vertrag abschließen, informieren Sie sich bitte, ob Sie die Voraussetzungen für eine Riester-Förderung erfüllen. Grundsätzlich riester-berechtigt ist, wer ein rentenversicherungspflichtiges Einkommen erhält. Haben Sie darüber hinaus mindestens ein Kind, für das Sie Kindergeld beziehen, zahlt Ihnen der Staat zusätzlich eine Riester-Kinderzulage.

    Achtung! Die staatliche Förderung in Form von Zulage und Steuervorteil erhalten leider nicht:

    - Student*innen, die nicht rentenversicherungspflichtig sind
    - Selbstständige, die nicht rentenversicherungspflichtig sind
    - geringfügig Beschäftigte, die eine Befreiung von der Versicherungspflicht beantragt haben
    - Pflichtversicherte in Einrichtungen der berufsständischen Versorgung
    - Menschen, die bereits in Rente sind

    Sie sind unsicher, ob Sie die Riester-Förderung erhalten können? Dann schauen Sie in unsere ausführliche Auflistung förderberechtigter Personen auf der Seite Staatliche Förderung für Sie
  2. Passenden Riester-Vertrag auswählen

    Welcher Riester-Vertrag für Sie der passende ist, hängt von Ihrer persönlichen Lebenssituation und Ihrer bevorzugten Art des Sparens ab. Für eine Vielzahl von Lebenssituationen und Wünschen gibt es verschiedene Riester-Verträge.

    Vier Beispiele:

    Sie sind noch lange berufstätig und wollen eine garantierte Auszahlung Ihrer Riester-Rente? Dann könnten Sie eine Riester-Rentenversicherung abschließen. Diese klassische Vertragsform ist ein langfristiges Sparvorhaben für alle, die auf mehr Sicherheit setzen.

    Ist Ihr Renteneintritt nah, könnte sich ein Riester-Banksparplan für Sie eignen. Die Renditen sind hier zwar geringer, aber dieser Riester-Vertrag sichert Ihnen die Zulagen und den Steuervorteil trotzdem. Das ist auch der Fall, wenn Sie erst später anfangen zu sparen.

    Sie wollen mehr Gewinn und sind bereit, ein höheres Risiko zu tragen? Dann prüfen Sie, ob ein Riester-Fondssparplan etwas für Sie ist. Das Sparen in einen Investmentfonds kann höhere Renditen erzielen. Wer diese Form der Riester-Rente abschließen möchte, sollte jedoch prüfen, ob das nötige Einkommen vorhanden ist.

    Haben Sie vor, in Zukunft ein Eigenheim zu bauen oder zu kaufen? Dann werfen Sie einen Blick auf einen Wohn-Riester-Bausparvertrag. Aus diesem können Sie später Kapital entnehmen und für Ihren Traum von der eigenen Immobilie einsetzen.

    Gut zu wissen
    Sie suchen ein Produkt, das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist? Auf der Seite Welche Vertragsform passt zu mir? finden Sie dazu ausführliche Informationen.


    Verträge müssen zertifiziert sein. Ihre Riester-Rente können Sie bei verschiedenen Anbietern abschließen. Wichtig für Sie ist, dass der Ihnen angebotene Riester-Vertrag zertifiziert ist. Denn: Nur zertifizierte Verträge erhalten die staatliche Förderung.
    Wenn Sie sich für einen Vertrag entschieden haben, unterzeichnen Sie diesen bei Ihrem Anbieter. Vorsorgeformen in der betrieblichen Altersversorgung müssen nicht zertifiziert sein.
    Lesen Sie hierzu auch unsere Tipps bei Vertragsabschluss.
  3. Antrag für Riester-Zulagen stellen


    Sie haben Ihren Riester-Vertrag abgeschlossen? Dann beantragen Sie die Zulagen für jedes Beitragsjahr neu und sichern sich so die Riester-Förderung. Wenn Sie wollen, dass Ihr Anbieter den Zulageantrag regelmäßig für Sie stellt, können Sie den Dauerzulageantrag nutzen. Hierbei dürfen Sie nur nicht vergessen, Ihren Anbieter über persönliche Veränderungen zu informieren! Relevant ist zum Beispiel, wenn Sie ein Kind bekommen, heiraten, sich scheiden lassen oder wenn sich ihr Gehalt verändert. Mehr dazu in Schritt 4.

    Zulageantrag
    Stellen Sie Ihren Antrag auf Zulage zur Riester-Rente einmal im Jahr. In diesem machen Sie unter anderem Angaben zu Ihrem Gehalt, zu Ihren Kindern und Ihrem Ehegatten. Schicken Sie den ausgefüllten Zulageantrag an Ihren Anbieter. Sie können Ihre Zulage zwei Jahre rückwirkend beantragen.

    Dauerzulageantrag stellen
    Den Dauerzulageantrag stellen Sie einmalig bei Ihrem Anbieter, bei dem Sie Ihren Riester-Vertrag abgeschlossen haben. Ihr Anbieter darf in Ihrem Namen den Antrag auf Riester-Zulage bei der ZfA stellen – und zwar bis auf Widerruf jedes Jahr neu.

    Welche Zulagenformen es gibt, erfahren Sie hier

    Ihre staatliche Förderung
  4. Dauerzulageantrag regelmäßig prüfen


    Der Dauerzulageantrag ist einerseits bequem, andererseits bei Veränderungen in Ihrem Leben nicht immer aktuell. Überprüfen Sie Ihre Angaben regelmäßig und melden Sie Veränderungen so schnell wie möglich. Sind Ihre Angaben nicht mehr korrekt, bekommen Sie eventuell nicht die volle Riester-Zulage ausgezahlt oder wir fordern einen Teil der Zulage zurück. Welche Zahlen und Daten Sie regelmäßig überprüfen sollten, sehen Sie in der folgenden Liste.

Persönliche Daten/ Stammdaten

Ihr beruflicher Status hat sich verändert und dies wirkt sich auf Ihre Zulageberechtigung aus? Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie verbeamtet wurden oder Arbeitslosengeld II beziehen. Informieren Sie bitte Ihren Anbieter.
Sagen Sie ebenfalls Bescheid, wenn Sie eine neue Steuer-ID, Steuer-Nummer oder eine veränderte Sozialversicherungsnummer bekommen haben. Auch wenn Sie umgezogen sind und ein anderes Finanzamt nun für Sie zuständig ist, melden Sie dies zeitnah Ihrem Anbieter.

Einkommen

Informieren Sie Ihren Anbieter so schnell wie möglich, wenn sich Ihr Einkommen verändert hat. Da wir Ihren Mindesteigenbeitrag für die maximale staatliche Förderung anhand Ihres Bruttogehalts errechnen, sollten Sie Ihre Riester-Sparsumme rechtzeitig anpassen.

Ehegatt*in

Ändern sich Daten oder Berufsstatus Ihrer*s Ehegatt*in, die*der mittelbar über Sie zulageberechtigt ist, melden Sie dies Ihrem Anbieter.

Kind

Sie haben ein Kind bekommen, für das Sie Kindergeld beziehen? Sie erhalten kein Kindergeld mehr für Ihr Kind? Das hat Auswirkungen auf Ihre Berechtigung zur Kinderzulage, die dann entweder hinzukommt oder wegfällt. Informieren Sie Ihren Anbieter daher über jede Veränderung.
Ändert sich Ihre Familienkasse oder Ihre Kindergeldnummer, sollten Sie diese Angaben ebenfalls in Ihrem Dauerzulageantrag ändern lassen.
Wenn Sie die Kinderzulage auf Ihre*n Ehegatt*in übertragen wollen, müssen beide ihre Einwilligung beim Anbieter abgeben.

Eheschließung oder Ehescheidung

Sie haben geheiratet? Sie haben sich von Ihrer*Ihrem Ehepartner*in scheiden lassen? Sorgen Sie dafür, dass die Informationen zu Ihrem Familienstand im Dauerzulageantrag immer aktuell sein.

Sichern Sie sich zusätzlich den Riester-Steuervorteil

Nach den „4 Schritten bis zur Zulage“ haben Sie es geschafft: Ihre Riester-Förderung fließt nun in Ihren Riester-Vertrag.

Verraten Sie auch dem Finanzamt in Ihrer Einkommenssteuererklärung, wenn Sie riestern. Unter Sonderausgaben in der „Anlage AV“ geben Sie Ihre Einzahlungen in Ihre Riester-Rente an. Denn: Die staatlich geförderte Altersvorsorge ist von der Steuer absetzbar und kann Ihnen einen Steuervorteil einbringen.